• 5
  • 4
  • 3
  • 2
  • 6
  • 1
  • 7
  • 8

Ron Fricke

Biographie

Ron Fricke ist ein sehr präzise arbeitender Filmemacher, der verschiedene Fähigkeiten perfektioniert hat. Er ist besonders für seine bahnbrechende Arbeit mit Aufnahmen im Zeitraffer und großen Formaten bekannt.

Rons Vielseitigkeit erlaubt es ihm, seine Filme während jeder einzelnen Produktionsphase detailliert zu gestalten. Bei seinen früheren Tätigkeiten als Kameramann, Co-Editor und Co-Autor für den nonverbalen, nur von Musik untermalten Kunstfilm Koyaanisqatsi von Phillip Glass, für den er auch das Drehbuch mit verfasste, experimentierte Fricke mit vielen vorher selten genutzten Techniken. Er benutzte Zeitraffer, Zeitlupe und verschiedene optische Phasenlagen, um bekannte Bilder aus einer neuen Perspektive zu zeigen. Koyaanisqatsi gewann 1983 einen Filmex Audience Award.

Aufgrund seiner Leidenschaft für das 70mm-Format und dem Bestreben, Filme mit einer positiven Sicht auf das menschliche Leben zu drehen, arbeitete Fricke dann an Chronos (1985). Es handelt sich hierbei um einen nonverbalen Film im IMAX-Format von 45 Minuten Länge, der beim ersten Festival International Omnimax de Paris (1987) den Grand Prix Award gewann. Fricke arbeitete an verschiedenen anderen Produktionen im IMAX Format mit, so zum Beispiel an dem Kurzfilm Sacred Site (1986), der bei Nacht gedreht wurde und an dem Fricke als Regisseur und Kameramann beteiligt war.

In Baraka, der ebenfalls in 70mm gedreht wurde, wurden die Konzepte von Vernetzung und Transzendenz weiter entwickelt, die Fricke zum ersten Mal in Chronos erforschte. Er war Regisseur, Kameramann und Co-Editor für Baraka und schrieb am Drehbuch mit. Baraka gewann verschiedene Preise, u.a. den International Critics Award (FIPRESCI) for Best Picture des Montreal World Film Festival, und wurde von der A.C.E. für den Preis Best Documentary Editing nominiert.

Während der letzten zehn Jahre arbeitete Fricke als Regisseur und Kameramann an landesweit ausgestrahlten Werbespots von Isuzu, Jeep, Holland America, Star Alliance, Nokia und anderen. Er war als Kameramann an Francis Ford Coppolas experimentellem Film Megalopolis in HD-Qualität beteiligt, sowie als Kameramann der Second Unit an Star Wars Episode III der Lucasfilm Ltd.

Bei Samsara war Ron Regisseur, Kameramann und Co-Editor sowie Co-Autor des Drehbuchs. Fricke entwarf den Film als eine geführte Meditation über den Zyklus von Geburt, Tod und Wiedergeburt.