Warning: Creating default object from empty value in /www/htdocs/v136624/barakasamsara/plugins/content/mailstersubscriber/mailstersubscriber.php on line 51
  • 6
  • 1
  • 2
  • 8
  • 5
  • 3
  • 4
  • 7

Mark Magidson

Biographie

In dem breiten Spektrum unabhängiger Filmproduktionen hat sich Mark als einzigartiger Produzent hervorgetan und etabliert, der künstlerische Projekte in einem überdimensionalen Rahmen und mit großer technischer Komplexität und Innovation plant und durchführt. Er betritt hiermit schon fast übersinnliches Terrain.

Neben seiner Tätigkeit als Erfinder und Industriedesigner mit universeller technischer Erfahrung, der sich sowohl im kreativen Bereich als auch in der Rolle des Produzenten wohl fühlt, sieht sich Mark vor allem als ein praktisch veranlagter Filmemacher, der in allen Bereichen seiner Projekte persönlich mitwirkt. Dabei ist egal, ob es sich um Konzeptplanung, Schnitt, Musik oder das Produktionsmanagement handelt. Während der letzten 30 Jahre hat er mit verschiedenen Filmteams über 50 Länder bereist, immer auf der Suche nach eindrucksvollen und einzigartigen Bildern.

Als Koproduzent des IMAX-Films Chronos (1985) (Grand Prix du Jury Award des Festival International du Film Omnimax de Paris, 1987) bereitete er den Weg für eine Konvertierung des Films in das neuartige 870er Format und machte ihn so auch für Kinos außerhalb der IMAX Gruppe verfügbar. Dieses Verfahren wurde später oft kopiert.

Nachdem die Arbeiten an Chronos abgeschlossen waren, begannen Mark und der Regisseur Ron Fricke damit, ein 70mm-Filmprojekt zu entwickeln – die Idee für Baraka war geboren (1992). Nach einer Produktionszeit von drei Jahren und Dreharbeiten in 24 Ländern gewann der von Kritikern hoch gelobte Film verschiedene Preise, darunter den FIPRESCI (International Critics) Award for Best Picture des Montreal World Film Festival. Daneben wurde Mark für den Preis Best Documentary Editing der A.C.E. sowie den Award of Excellence der U.N. nominiert.

1995 produzierte er Toward the Within, bei dem er auch Regie führte. Es handelt sich um eine Kino-Dokumentation in Filmlänge über die Weltmusikband Dead Can Dance und die Sängerin/Komponistin Lisa Gerrard. Lisa gehört auch zu den Komponisten, die an der Musik zu Samsara mitgearbeitet haben.

2008 war er erneut Vorreiter, als er Baraka als ersten Film dieser Art durch einen digitalen Scanprozess für eine Veröffentlichung auf Blu-ray vorbereitete. Das Ergebnis dieser Konvertierung wurde von dem Kritiker Roger Ebert als „die beste Video-Disc, die ich je gesehen oder mir vorgestellt habe“ bezeichnet und „ist schon für sich allein ein Grund, sich einen Blu-ray-Player zu kaufen“.

Die Produktionszeit für Samsara betrug fast fünf Jahre.